Geschlechtskrankheiten

Vereinbaren Sie online einen Arzttermin oder besuchen Sie eine Videosprechstunde

Unter Geschlechtskrankheiten fassen wir u.a. die am weitesten verbreiteten sexuell übertragbaren Krankheiten Chlamydien, Genitalwarzen sowie Genitalherpes zusammen.

Chlamydien sind sexuell übertragbare Bakterien, die eine gefährliche Geschlechtskrankheit auslösen können. Aufgrund fehlender Beschwerden werden sie meist erst spät erkannt. Symptome, wie Brennen beim Urinieren, eine juckende und gereizte Harnröhre, Unterleibsschmerzen oder erhöhter bzw. veränderter Ausfluss aus der Scheide, treten meist ein bis drei Wochen nach der Übertragung auf.

Genitalwarzen (oder auch Feigwarzen) sind Wucherungen, die nach einer Infektion mit dem Humanen Papillom Virus (HPV) entstehen. Genitalwarzen rufen nur selten Beschwerden hervor bzw. dauert es nach einer Infektion mit dem Virus Wochen bis Monate, bis es zu Krankheitsanzeichen kommt. Folgende Symptome können auftreten: Nässegefühl, hahnenkammartige, weißlich-graue, spitze Warzen im äußeren Geschlechtsorgan- und Analbereich, Juckreiz oder Brennen sowie kleine blutende Risse rund um die Warze.

Genitalherpes wird durch Herpesviren ausgelöst und äußert sich mit kleinen brennenden Bläschen und Rötungen im Bereich des äußeren Genitals. Im Volksmund wird diese Krankheit auch „Fieberbläschen“ genannt, da der Herpes häufig in Zusammenhang mit fieberhaften Infekten auftritt.

Wie ein Online-Arzt bzw. eine Online-Ärztin helfen kann

Auch wenn Geschlechtskrankheiten für viele Menschen sehr unangenehm sind, lassen sie sich mit den richtigen Medikamenten meist schnell und erfolgreich behandeln. Ein Facharzt bzw. eine Fachärztin berät Sie hierzu diskret und vertraulich online und hilft Ihnen einzuschätzen, ob Sie beispielsweise einen Chlamydien-Test machen sollten oder wie Sie eine Behandlung durchführen können. Wenn bereits ein Test mit positivem Ergebnis vorliegt, kann Ihnen das passende Medikament verschrieben werden. Sollten die Befunde nicht eindeutig sein, kann eine Überweisung zu einem Facharzt bzw. zu einer Fachärztin für eine weiterführende Diagnostik erfolgen.
Empfohlene Fachrichtung: Dermatologie, Urologie, Gynäkologie